kleine Animation von verschiedenen Produkten.

Presse, ct, Dresdner Neuste Nachrichten, BSVH TREFF,

Hilfsmittelausstellung für Sehgeschädigte

Von Carmen Schumann, Sächsische Zeitung vom 2.6.2003
Die Zahl der Menschen mit Sehstörungen nimmt zu. Einerseits deshalb, weil die Menschen immer älter werden, andererseits aber auch daher, weil dank moderner Technik heutzutage auch extrem kleine Frühgeborene überleben können, die dann aber unter Umständen sehgeschädigt aufwachsen. Augenoptikermeister Michael Plüschke aus Bischofswerda ist einer, der diese Perspektiven im Blick hat. Deswegen hat er nun schon zum dritten Mal eine Messe ausgerichtet, die über die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der Sehhilfen informiert.
Sie fand am Sonnabend im Hotel "Evabrunnen" statt. "Bei der Entwicklung von optischen, elektronischen und opto-elektronischen Hilfsmitteln passiert in zwölf Monaten so viel, dass es sich lohnt, in jedem Jahr eine solche Messe zu veranstalten", erklärt der Handwerksmeister. So stellte in Bischofswerda beispielsweise eine Dresdener Firma Spezial-Computertechnik vor, die Blinden und Sehschwachen das Leben erleichtert. Robert Jaurich, selbst Mitarbeiter dieses Unternehmens, nutzt so ein Gerät. Die Spezialtastatur des PC ermöglicht ihm, als Schreibkraft und als Telefonist tätig zu sein, An Eltern von sehbehinderten Kindern wandte sich zur Messe die Frühförderungsstelle Spremberg. Deren Mitarbeitern liegt es besonders am Herzen, Eltern über die Möglichkeiten der Förderung des Restsehens in den ersten drei Lebensjahren zu informieren. Woran es hapere sei die Tatsache, dass es zu wenig Möglichkeiten gibt, die Krankenkassen mit Sehschwachen zusammenzubringen, damit die Kassenvertreter erfahren, was die Patienten konkret benötigen, so Michael Plüschke. Leider konnte er aber auch bei seiner Messe kaum Repräsentanten von Krankenkassen sichten. Aus seiner Sicht zu wenig angenommen wurde auch das so genannte "Nebel-Cafe", wo man sich mit Hilfe einer Spezialbrille in die Situation eines Sehschwachen hineinversetzen konnte. Und auch von den Schulen hätte sich Michael Plüschke mehr Zuspruch erhofft. Gerade für integrative Bildungseinrichtungen, wo sehschwache Kinder zusammen mit ganz Gesunden lernen können, waren zahlreiche interessante Neuentwicklungen zu sehen.
Eine wichtige Bezugsperson für Spätbetroffene ist die Mobilitätstrainerin Karla Körner aus Pirna. Sie gibt ihren Patienten Hilfestellung bei der Umrüstung des Haushaltes und beim Einkaufen. "Gerade Späterblindete müssen lernen, ihre anderen Sinne verstärkt einzusetzen", erklärt sie. Durch ihre Akti- vitäten will sie dazu beitragen, dass die Einschränkungen, denen sich Sehgeschädigte unterwerfen müssen, so gering wie möglich bleiben.
Zeitungsbild
Der blinde Robert Jaurich (re.) arbeitet in einer Dresdener Firma, die Spezial- Computer-Technik herstellt. Zusammen mit deren Geschäftsführer Jan Mitz- scherlich (Mitte) erläuterte er Augenoptikermeister Michael Plüschke, wie der Spezial-PC von Sehbehinderten bedient werden kann. Fotos: Carmen Schumann

c't 12/03 Seite 78

Vorleser
Mit einer Zusatzsoftware ausgestattet
lesen Handys Menüoptionen, Kon-
taktdaten oder SMS-Nachrichten vor.
Das Programm "ViaS mobile accessibility
bringt Handys mit Symbian OS das Spre-
chen bei. Gedacht ist es für sehbehindert
oder blinde Menschen sowie für Autofah-
rer, die sich während der Fahrt Nachrichten
vorlesen lassen möchten. Wie ein Ansager
spricht die Software beim Wählen oder
SMS-Texten nach jedem Tastendruck die
gedrückte Ziffer oder den Buchstaben.
Per ViaS-Menü lassen sich Anrufe, Nach
richten und Kontakte verwalten. Auf den
Terminkalender muss man verzichten: ViaS
legt die Menüführung des Handyherstellers
lahm und ersetzt die Originaloberfläche des
Geräts durch schlichte Menüs, die keinen
Zugriff auf Termine zulassen. Der Versand
einer MMS ist unter ViaS möglich, wenn
aber der Speicher fast gefüllt ist, führt schon
ein Schnappschuss zum Programmabsturz
Die Sprachausgabe, die rund 1,4 MByte
Arbeitsspeicher verschlingt, variiert erheb-
lich in der Qualität. Menüeinträge wie
"Neue SMS", die der Hersteller vorab auf-
zeichnen konnte, sind gut zu verstehen. Bei
individuellen Texten dagegen muss die in-
tegrierte Text-to-Speech-Komponente der
Schweizer Herstellers SVOX Wöner aus ein-
zelnen Lauten zusammensetzen Das klingt
ziemlich nuschelig, vor allem aus den
Handy-Lautsprecher. Mit einer Freisprech-
vorrichtung ist die sympathische Frauen-
stimme besser verständlich.
Version 1.0 der Sprachsoftware läuft
noch nicht stabil. Aufgrund der Speicheran-
forderungen kommen dafür nur leistungs-
fähige Handys in Frage. Zurzeit funktioniert
ViaS auf dem Nokia 3650 und 7650 sowie
auf Prototypen des Siemens SX1. Wer seh-
behindert ist und vor allem Textnachrich-
ten versendet oder mobil telefonien, wird
durch ViaS sinnvoll unterstützt. (dwi)
Menübild
Textkörper
Fußbereich

Inverview beim BSV Hamburg am 7.5.03

Dieses Interview anläßlich unserer Pressekonferenz im Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg e.V. liegt im MP3-Format vor. Die Dateigröße beträgt ca. 1.5 MB. Sie konnten diese hier herunterladen bzw. öffnen (da schon veraltet jetzt nicht mehr).

Dresdner Neuste Nachrichten, Seite 1

Freitag, 16. Mai 2003
Dresdner Firma Flusoft:
Sprechendes Handy für Blinde vorgestellt
Dresden (Eig. Ber./hw). Das Dresdner Unternehmen Flusoft hat ein sprechendes Handy für Blinde vorgestellt. Durch eine Spezialsoftware ist es dem Gerät möglich, Kurznachrichten (SMS), Telefonnummern und Adresseinträge vorzulesen. Sehbehinderte Menschen sollen damit die Chance erhalten, die oft komplizierten Menüs heutiger Funktelefone bedienen zu können. Die Firma verspricht sich eine deutliche Umsatzsteigerung von der Neuentwicklung. Das Programm benötigt allerdings einen Arbeitsspeicher im Telefon und läuft daher nur auf neuesten Handys, die mit einer Kamera ausgestattet sind. Verweis auf Seite 5.


Dresdner Flusoft zeigt sprechendes Handy für Blinde
Firmenchef erwartet hohe Nachfrage für neues Produkt
Dresden (Eig.Ber.). "SMS empfangen. Null Eins. Sieben. Zwo...", quakt eine Computerstimme aus dem Handy einem sprechenden Mobiltelefon, das speziell für Blinde vom Dresdner Unternehmen Flusoft umgerüstet wurde. Ein auf das Gerät aufgespieltes Programm mit Sprachsynthesizer soll sehbehinderten Telefonieren helfen, sich durch die zahlreichen Menüs moderner Handys durchzuhangeln. Es liest auch Kurznachrichten (SMS) vor, das Adressbuch und vieles mehr. Nur mit E-Mails kommt die Computerstimme noch nicht klar - aber da arbeite man dran, verspricht Flusoft.
"Wir hoffen auf eine erhebliche Umsatzsteigerung durch unser sprechendes Handy, auf das der Markt schon lange gewartet hat", meint Unternehmens-Chef Ulf Beckmann, der selbst stark sehbehindert ist. Das neue Produkt komme aber auch für Vieltelefonierer in Frage, die häufig im Auto unterwegs sind und sich mit dem Sprach-Handy zum Beispiel ihre SMS vorlesen lassen könnten. Der Spaß hat allerdings zwei Haken: Einerseits kostet das Flusoft- Programm saftige 348 Euro, andererseits erfordert die Sprachausgabe einen eigenen Arbeitsspeicher im Handy. Somit kommen nur modernste Mobiltelefone dafür in Frage, die mit einer Kamera ausgestattet sind. Auch ansonsten dreht sich bei Flusoft - das Mitte der 90er Jahre gegründete Unternehmen sitzt seit 2000 auf der Tannenstraße - alles um die Unterstützung behinderter, besonders aber blinder Menschen. Bei einem Tag der offenen Tür präsentierte Flusoft gestern seine Produktpalette: Scanner zum Beispiel, nur so groß wie eine Computermaus, die zum Beispiel Visitenkarten und andere Texte einlesen und dann in übergroßer Schrift auf dem Fernseher wiedergeben. Auch größere Anlagen, ähnlich den Microfiche-Lesern in Archiven, waren zu sehen: Sehschwache können zum Beispiel dort ihre Behördenbriefe einlegen, ein Computermonitor zeigt dann in einstellbarer Vergrößerung den Text an. Daneben bietet Flusoft einen kompletten Computer-Arbeitsplatz für Blinde an. Eine Sprachausgabe verrät dem Benutzer die Struktur der Programm-Menüs, außerdem ist eine "Braille-Zeile" angeschlossen, die das getippte Wort in Blindenschrift übersetzt. Auch ein mobiler Farberkenner wurde präsentiert - das faustgroße Gerät kann an ein Hemd oder eine Hose gelegt werden und schon heißt es "dunkel, pflaumfarben". Mit solchen und anderen Produkten hat Flusoft im Jahr 2003 eine halbe Million Euro Umsatz realisiert. Inzwischen sind in der Firma acht Mitarbeiter eingestellt. Heiko Weckbrodt www.fluSoft.de

verwandte Bezeichnungen

Fragen?

Haben Sie Fragen? Dann rufen Sie an: 0351 / 40457-0 oder fordern Sie Informationen per Mail ab!
Um allgeinen Kontakt aufzunehmen um z. B. Kataloge anzufordern, klicken Sie bitte [ hier Kontakt ]

Wir beraten Sie!


Auf Desktop-Rechnern können Sie sich hier den Inhalt der Haupseite vorlesen lassen. Das geht auch duch Betätigen von Alt + S. Seite vorlesen>

DirektLink

elektronische Hilfen für Blinde und Sehbehinderte, Sprachsynthese und Zeichenerkennung
Logo, das F in Blindenschrift und der Schriftzug fluSoft
18.08.2017

Die in diesem Dokument genannten Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Firmen. Preisänderungen, Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten.
Copyright©2016 fluSoft Spezial Computer Technik, letzte Änderung: 17. August 2017

Mit einem Urteil vom 12.05.1998 - 312 O 85/98 - Haftung für Links hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Anbringung eines Links, die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dieses kann nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Hiermit distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten, aller gelinkten Seiten auf unserer Homepage und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf unserer Homepage angebrachten Links.

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit. Die Plattform finden Sie unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/ Unsere E-Mailadresse lautet: info@flusoft.de.

Besuchen Sie uns auf der SightCity vom 16.-18.5.2018 in Frankfurt/Main,
25.-27. April 2018
SightCity
D4 & E7/E17 Besuchen Sie uns auf der SightCity 2018
in Frankfurt am Main - Sharaton Airport Hotel

Stand D4 & E7/E17
viele Produkte, viele Neuerungen, auch zum Sofortkauf!
z.B. Blindenstöcke, Lesegeräte, Software, Alltagshilfen usw.


Nachlese zur
SightCity 2017
  Infos zur
SightCity 2018


[ 18.08.2017 04:57:23 ]



folgen
Facebook Logo
folgen
auf Facebook teilen
teilen
Traudel, unser Hund
Traudel

große Anzeige Schließen X
grosse Anzeige

Information

Sie interessieren sich für:
***
Möchten Sie direkt zu diesem Produkt geleitet werden?